Audios für Musical&Co

Retro-Mikro vor Bühnenvorhang

Foto: freepik.com

Hauptberuflich bin ich ja Journalistin, spezialisiert auf Kultur allgemein, mit besonderem Interesse für den Bereich Tanz und Theater. Als Sprecherin habe ich in den letzten Wochen einige kleine Fingerübungen im Audiobereich produziert. Die Ausgangsidee war: mit einfachsten Mitteln im Internet sendefähige Podcasts oder Audio-Interviews herzustellen.

Zu diesem Zweck habe ich mit dem iPhone 4 GS experimentiert, das ja angeblich sogar hörfunktaugliche Soundqualität aufnimmt. Dazu gibt es auf Smartphones speziell für diesen Zweck zugeschnittene Aufnahme- und Schnitt-Apps, externe Mikros etc. Für die Kinder- und Jugendwebsite rund ums Musiktheater Musical&Co habe ich schon einige kleine Stücke produziert, die nachfolgend über Links abrufbar sind.

Einerseits ist das also eine kleine technische Spielerei, die auch immer wieder mit Tücken verbunden ist, technischen Fehlbedienungen meinerseits, Settings, die akustisch ungünstig sind (z. B. ein Open-Air-Interview an einer Stelle, an der gerade ein LKW an der Ampel hält…), Apps und technisches Zubehör, die nicht optimal auf die Situation abgestimmt sind, für die ich sie gerade brauche, so dass ich da immer noch auf der Suche bin, etc. etc. Es gibt also immer wieder was zu lernen.

Andererseits ist ein Hintergrundgedanke – wenn ich mal so weit bin, dass ich die optimale einfache Ausrüstung für jede Gelegenheit beisammen habe -, Kindern und Jugendlichen, die ja ohnehin ohne ihr Smartphone nicht mal mehr ins Bett gehen, die Möglichkeit zu geben, selbst mit den Mitteln, die ihnen zur Verfügung stehen und mit geringen Anfangsinvestitionen, journalistische Grundlagen zu erlernen, während sie Spaß bei deren Ausführung haben. Das Ganze dann noch thematisch verknüpft mit Inhalten, die – sagen wir mal – „kulturell hochwertig“ sind. Halt nicht irgendein Quatsch.

Was das jetzt schon wieder mit dem Tango zu tun hat? Ganz einfach: eine der Audiodateien enthält ein Interview mit der Tanzwissenschaftlerin Mariama Diagne. Und am Institut für Tanzwissenschaft war ich unter der Leitung von Prof. Dr. Gabriele Brandstetter u. a. beratend tätig für ein Forschungsprojekt zum Tango… So sieht’s aus!

Hier könnt ihr nachfolgend die entsprechenden Artikel nachlesen und die Audios anhören:

Ball im Savoy, Komische Oper Berlin – Stimmen zur 2. Vorstellung

Beruf: Tanzwissenschaftlerin. Mariama Diagne im Gespräch

Himmelsmechanik – Eine Entortung, Librettistin Christiane Neudecker im Gespräch

Was auf die Ohren – Ein Besuch auf der Berlin Music Week 2013

Kinder-Hörspiele, die wir mit Schülerinnen und Schülern einer 5. Klasse produziert haben – aufgenommen mit dem iPhone bzw. iPad. Hörspiel – Selbst gemacht!

Beruf: Mobiler Toningenieur

 

Advertisements

Über ekoepping

Journalistin
Dieser Beitrag wurde unter Medien, Musik, Tanztheater abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s